Yacöpsae – Gästezimmer

Veröffentlichungstermin: MCD – 2015 – MLP: 2016

http://www.yacoepsae.de/

Power it up Records / MCD – MLP / Fastcore-Powerviolence / Deutschland / 32 Songs / 13 Minuten

Seid 25 Jahren verkehren diese Hamburger Burschen bereits in der allgemeinen Szene herum und haben die ein oder andere Bühne zerlegt. Während andere ein Best Off oder so ein Krams machen, haben die Burschen sich einfach Gastmusiker geschnappt und dieses kurze Intermezzo eingespielt.
Im Booklet werden alle Musiker beschrieben und die geben kurz ein Statement dazu ab, was sie über die Band denken. Welche geile Aktion. Dieses alleine reicht ja schon de Kauf der CD und der Name “Gästezimmer” passt ja wie die Faust aufs Auge, will ich meinen.

Der Namen stammt nicht von Bruder Jakob , sondern geht auf den Nachnamen ( Jakbs”) der lokalen Band “DDL” zurück. Trotzdem passt der Opener und der Rausschmeißer namens Bruder Jakob. 45 Kinder im Alter zwischen 3 und 5 Jahren haben dieses Machtwerk der musikalischen Früherziehung sowohl auf deutsch als auch auf türkisch eingesungen. Geil.

Dazwischen liefern die Burschen uns 30 Mal Yacopsae in Höchstform ab, mehr muss da eigentlich nicht zu sagen. Das Album ist irgendwie Ruckzuck vorbei und der Fingerdruck auf der Fernbedienung fällt einen leicht. Da steht “Repeat” drauf, gedrückt und weiter geht die Tanzrunde.
Interessant find ich, dass sehr viele Frauen sich bereit erklärt haben, etwas einzusingen und beizusteuern. Yacopsae als Anlockmittel werde ich mal in der heimischen Disco probieren. Sei es Drum. Natürlich hört man nichts neues, aber Zeug, was einfach Laune macht.Weiterhin kommt aus den Boxen eine vernichtende Mischung aus Grindcore, Fastcore, Hardcore und Powerviolence aus den Boxen geballert, die noch genauso anarchisch wie vor 25 Jahren klingt. Eine Band, die aus der Hamburger Hausbesetzerszene stammt, wird zwar älter, aber im wesentlich nicht erwachsener oder wutfrei. Das Unrecht muss raus und dieses auf musikalischer Art und Weise. Wenn man dabei von Mitglieder von Bands wie Bolz`n, Razors, Dead, Holy Moses, Infest, EA 80 oder den von mir sehr geschätzten Cripple Bastards unterstützt wird, hat man nicht viel falsch gemacht.
Eine sehr gelungene MCD, die nicht nur durch die Teilnahme vieler anderer Musiker glänzt, sondern auch mit richtig geilen Songs. Kurz und schmerzlos auf die Fresse.

25 Jahre Yacopsae. Man agiert im Sinne von Ambex:” No gods, no masters! Nevertheless”! Auf die nächsten 25 Jahre.

Und ganz ehrlich – dieses Zeug durfte auch nur bei Power it up Records erscheinen….Danke, Tom!

Tracks:
1.1. stonehange
1.2. strom
1.3. adrenalin
1.4. drill
1.5. borba
1.6. control
1.7. invocation
1.8. fuck off
1.9. guerra
1.10. breed
1.11. individium
1.12. filth
1.13. fatcat
1.14. wald
1.15. bruder
1.16. bahnsteig
1.17. erase
1.18. häutigam
1.19. satan
1.20. against
1.21. besteck
1.22. vita
1.23. frank
1.24. black
1.25. was
1.26. watz
1.27. nightmare
1.28. war
1.29. wunden
1.30. barbar
1.31. afternoon
1.32. bizarre

This entry was posted in Reviews. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *