Abhordium – Omega Prayer

Abhordium – Omega Prayer

http://abhordium.com/

Erscheinungsjahr: 27.10.2017

Plastic Head Distribution / CD – Digipack / Black-Death / Finnland / 9 Songs / 40:51 Minuten

Diese Finnen sind auch schon seit 2005 dabei, um die dunkle Seite der Menschheit musikalisch ein Gesicht zu geben. Textlich geht es um den Tod, das menschliche Chaos, Misanthropie, Verdamnnis und dunkle Rituale. Also alles das, was man so braucht, um glücklich zu sein. Um solche Texte wiederzugeben, kann man sich wohl kaum dem Happy Metal zuwenden und so zocken sie seit Anfang an eine Mischung aus Black und Death Metal. Im Jahre 2011 kam der Opener “When depravity`s incarnate” heraus und 6 Jahre hat es nun gedauert, um den Nachfolger auf dem Markt zu werfen.

Der Opener klingt am Anfang so, als ob man beim Radio einen Sender nicht richtig eingestellt hat. Wer das kennt, weiß, dass es anstrengend ist. Allerdings nur kurz, denn sofort danach nimmt “The chronology of decadence” ordentlich Fahrt auf. Genau eben die Mischung, die ich oben beschrieben habe. Dabei geht man recht technisch zu Werke , kommt aber auf dem Punkt und wartet mit doppelten Gesang auf und klingt sehr facettenreich. Blackige Riffs trifft auf deathige Technik. Der Song fädelt aus, hört aber trotzdem abrupt aus. Klingt ein wenig unvollständig.

“Channeled be my Hate” kommt mit Turbo aus den den Boxen geknattert, Scream und Midtempopart folgen mit Blackvocals, um dann wieder ordentlich Gummi zu geben. Der Drummer wirbelt ordentlich rum und gibt dem Ganzen eine gewisse Würze. Der Sound im allgemeinen ist ziemlich fett und klingt nicht so klinisch, wie bei so vielen anderen Bands. Drückt mich ordentlich an die Wand.

So zieht es sich durch das ganze Album, besonders der nachfolgende Song “Asebeda” kann mich überzeugen. Geile Melodie wird verbraten, schön Tempiwechsel. Gesanglich blackig, deathig und im Refrainpart mit choralen Parts versehen. Das Riffing ist aber sehr geil und wiederum kann der Drummer mich überzeugen.

“Obsidian Chamber” fliegt dann irgendwie an mir vorbei, aber mit dem bombastischen “Perpetual Desertification” haben sie mich dann wieder. Hier regiert Dunkelheit, hier regiert Chaos, hier regiert ein dominantes Riff, welches zwar nicht neu ist, aber ziemlich geil daher kommt. Der Song kommt eher schleppend, ist aber mit sehr viel Druck versehen und lädt zum langsamen Bangen ein. Geile Atmosphäre, die hier aufgebaut wird. Auch und überwiegend durch den wechselnden Gesang.

Mit dem sechminütigen Rausschmeisser “Omega Prayer” endet der Spaß. Sehr fetter Song der mit einen kleinen Intro beginnt und dann das totale Chaos auslöst. Feines Riff, schon doomig klingenden Anfang. Langsam steigernd und besonders die Drums bauen wieder einen enormen Druck auf. Mein lieber Scholli. So zieht man durch die Welt und verbreitet Angst und Schrecken.Argh!Kurzer Flüstergesang und dann auf die Zwölf. Blackige Riffs und Zerstörung pur.Und am Ende, Zack. Schluss. Eben Chaos!

Abhordium haben mit “Omega Prayer” wirklich ein geiles Teil abgeliefert. Straight Forward Mischung aus Death und Black Metal.Fette melodische Parts und eine ordentliche Portion Raffinesse und Technik werden ebenefalls verbraten. Nebenbei brutal as f…!Abwechslung im Tempobereich und beim Gesang, so dass keine Langeweile auftaucht. Geiler Drumsound und Sound im allgemeinen. Ich bin zwar nicht der größte Black Metal Fan unter der Sonne Satans, aber so mag ich es.

Tracks:
1. The Chronology of Decadence 04:30
2. Channeled be My Hate 03:12
3. Asebeia 03:48
4. Obsidian Chamber 03:49
5. Perpetual Desertification 05:59
6. At the Highest Temple 05:13
7. Dreary Touch of the Void 04:18
8. From the Depths I Slithered 03:45
9. Omega Prayer 06:17

This entry was posted in Reviews. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *