Brutal Vision Volume 3 – Sampler

http://www.noizgate.com

Erscheinungsdatum: 10.11.2017

Noizgate Records / Doppel CD – Digipack/ Core / Deutschland / 34 Songs /

Das Label Noizgate Records aus der nichtvorhandenen Stadt und Heimatort von Casper, Bielefeld, geht in die dritte Runde und möchte hier die brutalste Vison teilen, die man sich derzeit vorstellen kann:”ein fredliches Miteinander”. Metal und Core vereint gegen das Unrecht der Welt oder so. Egal, auf jeden Fall eine gesunde Firmenpolitik. Zur Unterstützung haben sie sich einige Combos aus ihrem Stall dazugeholt, die ich bereits kennen und schätzen gelernt habe, aber auch einige andere.

Samplers zu beurteilen ist ja immer schwierig und als Death Metal und Grindcore Fan musste ich mich auch sehr durchringen, meine Reviewstrategie durchzuziehen, die daraus besteht, immer alles 3 mal anzuhören. In Grindcore ist aber ja auch Core und davon haben wir hier auch viel. Sampler gibt es immer ohne Wertung, aber ich muss sagen, dass ich überhaupt keine Probleme hatte, die Aktion duchzuführen. Absolute Begeisterungsstürme sind nicht ausgebrochen, aber ich habe mich bestens unterhalten gefühlt und es kaum zu keiner Zeit Langeweile auf.

Dieses mag sicherlich daran liegen, dass ich schon viele Bands kenne, denn ich arbeite mit dem Label schon seit Jahren zusammen. Sehr schön.

Gleich zu Beginn hauen sie auch ihre Labelinternen Perlen raus. Watch out Stampede mit “Finger Crossed” . Als Norddeutscher kennt man die Bremer, die sich seit 2011 live den Arsch aufreissen und der Menschheit ihre Art des Post-Hardcore näher zu bringen,
Nebenbei sei erwähnt, dass Ando und Dennis das Cover zieren, welches sehr eigenwillig ausfällt, wie die ganze CD Gestaltung. Im positiven Sinne. Eine Hommage an Curtis McNairs ikonisches Artwork zu Edwin Stars Album “War and Piece von 1970.

Danach gleich Kracher Nummer 2 – “Groovenom” mit dem geilen Song: “The King is dead”. Besonders der Refrain bleibt hängen und dürfte gerade die jüngere Generation ansprechen, keine Frage. Die Band ist ziemlich angesagt und dürfte zusammen mit Watch out Stampede das Zugpferd des Labels darstellen.

34 Songs habe es auf 2 Cd´s geschafft. Sehr viel gutes Zeug dabei. Küntsler aus sechs verschiedenen Ländern haben sich verewigt.Komischerweise gefallen mir die hauseigenen Bands am besten. Kann natürlich daran liegen, dass ich mit denen besonders auseinander setzen musste. Neben den oben genannten sind auch “The Legion Ghost”, Amplified Hate”, We are Wolf und Operation Cherryfire vertreten.

Aber auch andere Combos we All will know, UGF oder Metalmind machen durchaus Laune.

Wie gessagt, ist jetzt nicht unbedingt meine Welt, keine Frage. Trotzdem hatte ich sehr viel Spaß am Sampler.

Brutal Visions Volume 3 hat es geschafft, einen guten Überblick über die Hardcore, PostHardcore,Metalcore und Deathcore zu erschaffen. Für schmales Geld bekommt man hier sehr viel Qualität. Es ist immer wieder schön, wenn Label sich reinknien, um die Szene voranzutreiben.

Als zusätzlichen Anreiz gibt es unveröffentliches Material von Burden of Life, All will know, Major Erd und Alligator Rodeo.

Sofern ihr “Core” liebt, wie ich Death Metal, kann ich euch nur raten, dieses Teil auf den Bestellzettel zu schreiben. Samplers finde ich persönlich immer beim Autofahren sehr geil.Kaufen!

Tracks:

CD 1
01 WATCH OUT STAMPEDE – Fingers Crossed
02 GROOVENOM – The King Is Dead
03 NIOR – Nightwalker
04 NAVOCANE – Tune Out
05 ARISE FROM THE FALLEN – Breakthrough
06 TRAILER PARK SEX – American Nightmare
07 VENUES – Ignite
08 WE SAW WORLDS COLLIDE – Chaos
09 GINA GOES WILD – Venom Is Bliss
10 TAKE ALL TO HEAVEN – Dreamcatcher (feat. Martin Eurich)
11 DEVOTION – Hiraeth
12 WE ARE WOLF – Bearer Of The Curse
13 I AM THE DECEIVER – Ascension
14 AND THERE WILL BE BLOOD – Hell Is Open
15 PRIOR THE END – Irukandji
16 CHAOS ADDICT – Solitude (feat. Björn Strid)
17 THE LEGION:GHOST – Discharged
18 ALL WILL KNOW – Dead World

CD 2
01 OPERATION CHERRYTREE – Today
02 MAJOR ERD – #blindflug (feat. Dennis Winkler)
03 MIR ZUR FEIER – Der Schauende
04 BACKSIDE – No Hooks
05 UGF – Death Wish
06 APACHE – Still Don’t Love The Police
07 AMPLIFIED HATE – Ihr Seid Nicht Das Volk
08 DEBBY LE PARD – Beliefs
09 LIKE A MESS – Mirror
10 WEILAND – Trümmerpark
11 SEXX ZÖMBIE – Toy Boy
12 ALLIGATOR RODEO – Freight Train
13 SAMARAH – Antivirus
14 METALMIND – Without Return
15 GRAI – Donya
16 BURDEN OF LIFE – Goddess Of The River

This entry was posted in Reviews. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *