Charlett Schwarz – Behind a face

Sorry, ?berhaupt nicht mein Ding. Im Grunde startet die Band als eine Art “Ein-Frau Projekt” der musikalischen K?nstlerin Veyna Muhr. Mittlerweile zur Band gewachsen , firmiert man unter den Namen.”Charlett Schwarz” und liefert hier via dem Label “Sonorium” das Debutwerk ab. Laut Auskunft der Promotionfirma “SXPromotion” werden die Texte von Melancholie, Vergangenheitsbew?ltigung, Gesellschaftsbeobachtung und philosophischen Denkans?tzen gepr?gt. Teilweise nin englisch und teilweise in deutsch. Musikalisch geht es auch sehr d?ster und melancholisch zu. W?rde ich pers?nlich in die Dark Wave Ecke einordnen. Atmosph?risch sind die Songs definitv, allerdings kann ich mit diesem Dar Wave Krams nicht viel anfangen. Pianokl?nge und eine experimentelle Geige werden auch verwendet. Wie ihr wahrscheinlich merkt, f?llt es mir schwer, die Musik von “Charlett Schwarz” zu beschreiben. F?r alle schwarzen Seelen da draussen sicherlich interessant. Stark deprimierte Pers?nlichkeiten oder sogar Suizidgef?hrdete sollten vielleicht lieber die Finger davon lassen, denn die Mucke rei?t einen ganz sch?n runter.

This entry was posted in Reviews and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *