Destruction – Metal Discharge

Nach dem grandiosen Wiedereinstieg in die Metal-Welt hat die neue Platte der Freiburger / Berliner Recken
von Destruction die Schwierigkeit mit den Comeback- und Haudrauf- Werken wie “the antichrist” oder “all hell breaks loose”
konkurrieren zu m?ssen. METAL DISCHARGE flatterte mir also ins Haus und es war eine gro?e Stille-
ich hatte die Stereoanlage ausgeschalten und die gegenw?rtige CD mu?te f?r das Promo weichen.
Ich schickte ein kurzes Sto?gebet gen H?lle, trotz meiner zum rei?en gespannten Nerven-
was wenn die Platte schei?e ist, wie von so vielen Bands die sich irgendwie wieder zusammentun?
Klar, die beiden Vorg?nger Platten waren unumstritten der Hammer, manchmal frage ich mich ob sich Dr. Schmier
?berhaupt bewu?t ist das er die 80er Welle zur?ckgeholt hat, quasi mit Paukenschlag.
Egal jetzt- philosophiert wird sp?ter. Ich zerlege das P?kchen mit zitterenden H?nden und hol das Promo heraus.
Genialerweise bekam ich gleich ein Poster des Covers mit- denn was ich jetzt sah ?bertraf meine Erwartungen
um ein vielfaches, meine Spannung wich und ich wu?te:”Alles wird gigantisch!”
Der Schwei? troff mir in Str?men aus den Poren:
Der gegnadete K?nstler Marco Schirmer hatte wie auf den letzten Alben, auf der Website ( www.destruction.de )
unm?gliches wahr gemacht und nochmal einen draufgesetzt. In eiskalten Blau strahlt mich das Cover f?rmlich an,
der Sch?del, das unverkennbare Trademark der Thrash-G?tter grinst mit diabolischem L?cheln den Fan an als wollte
er sagen:”Thrash Or Die!”. Einer dergleichen Aufforderung kann man nat?rlich nicht absagen, also packte
ich endlich die gnadenlos geil designte CD und legte ein Album namens METAL DISCHARGE in den Player,
sehr zu ungunsten meiner Nachbarn.
War ich am Anfang noch geteilter Meinung ob dieser Titel gut ist oder nicht, wei? ich jetzt einfach warum
DESTRUCTION den gew?hlt hat- METAL DISCHARGE als Titel klingt wie Mitt-achtziger, und genauso ist die Musik:
von der ersten Sekunde an zeigt uns der Mark (das Biest, die N?hmaschine oder einfach nur bei seinem (nicht realem)
Nachnamen Korg genannt) wo der Hammer h?ngt und leitet uns ein in ein l?ngst vergessenes Reich.
Die 80er sind zur?ckgekehrt, und DESTRUCTION haben diese ?ra lautstark er?ffnet. Die Platte wird eine Bibel
sein f?r all jene die auf guten Sound und die alte Mucke stehen, und eine Offenbarung f?r die, die es noch
nicht tun. Mit au?ergew?hnlich viel groove werden die Songs einem zerschmetternd ins Gesicht geworfen,
mit der Erfahrung von zig-Jahren Musikertum wird eine geballte Ladung Aggression wie eine Explosion
in die Menge entlassen.
METAL DISCHARGE ist definitiv das d?sterste der letzten drei Alben, vermutlich sogar das d?sterste ?berhaupt.
Wer “80” mit Saufen, Prollen und “M?t??ll” in Verbindung bringt ist schief gewickelt: intelligente, harte
Songstrukturen, mit Sound der mit den besten der Szene mithalten kann zeigen einem, das es auch
wirklich geile Bands gibt die fern aller Klischees (keine Diskussion bitte!) diese Musik zelebrieren k?nnen.
Wer sagt DESTRUCTION sind untrue weil sie bei Nuclear Blast unter Vertrag sind ist ein Arschloch!
So einfach ist das. Dieses Album ist ein Pflichtalbum, geh?rt wie alle anderen DESTRUCTION Scheiben
in jeden CD-Schrank und ist wegweisend. Trotz “alter” Musik ist das Gewand sehr neu, und wir d?rfen gespannt
sein wer von den neuen Bands diese neue-alte Stimmung aufgreift und auf den Zug den DESTRUCTION angeworfen
haben aufspringt. Lokf?hrer wird nat?rlich das original bleiben- ohne jeden Zweifel.
Pr?dikat: Kaufen, Anbeten, nochmal Kaufen.
Wer dieses Album f?lscht, ripped, oder verf?lschte oder gerippte Alben in Umlauf bringt, hat mir einer Todesstrafe von
innerhalb 10 Sekunden zu rechnen!
Schreibfehler und unlogisch grammatikalische Verfehlungen sind beabsichtigt- soll ja nicht jeder lesen 😉

Cy

This entry was posted in Reviews and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *