Fear Connection – Raging Terror Ep

https://www.facebook.com/fearconnection2016/

Erscheinungsjahr: 02.2018

Eigenproduktion / CD EP / Thrash – Death – Crust / Deutschland / 4 Songs / 18:16 Minuten

Mit der “Raging Terror EP” legen Fear Connection aus Bremen mir hier ihre erste Veröffentlichung ans Herz.
Wer aber nun denkt, dass diese 4 Bremer Stadtmusikanten neu im Buisness sind und recht frische Absolventen, dem seie gesagt, es ist nicht so.
Zwar geründete die combo sich erst im Jahre 2016, aber alle lustigen Musikanten sind
schon seit Jahren in der Szene aktiv, unter anderen bei Bands Lunar Eclipse, Misconceived,Slavelab oder Blind Bullts.

Gesehen habe ich persönlich sie das erste Mal auf dem Scheunengedräsche 2017 und die Mischnung aus Death/ Thrash /Crust hat mir sehr gut gefallen. Okay, Rolf und Naushad kenne ich schon einige Jährchen, aber das ist ja nur ein Beibrot.

Los geht es mit dem Song “Self Destruction” , ein Song, der quasi das ganze Album wiederspiegelt. Vorspieler, Riff, schnelle Uftata, Meldodie, schnelle Uftata und wechselnden Gesang. Dann ein groovigen Part im Midtempo mit Steigerung und Refrainpart mit Melodie, um dann wieder Fahrt auf zu nehmen. Auffallend und geil ist sowohl
der melodische Part, als auch das prägnante und knackige Riff, welches dem Song durchzieht.

Raging Terror mit einen Midtempogroover und kurzen melodischen Intermezzo, bis man dann wieder zum Midtempogroover übergeht und auch hier herrscht der wechselnde Gesang. Sehr geil. Das langgezogene Riff und das Drumming beim Refrain kommt sehr geil. “Raging Terror” kann man gleich mitbölken. Dann nimmt man wieder Fahrt auf. Auch hier überzeugt mit geilem Riffing und melodischen Einspringsel.

“Hypocrisy” zieht irgendwie in wenig an mir vorbei. Interessant ist aber definitiv das Drum/Basssolo und der Refrainpart , den man auch wieder gut mitgröhlen kann und definitiv hängen bleibt.

“Attitude” wird mit Basssoli eingefädelt und das klingt richtig fett. Gitarre drauf und dann alle. Passt.Kleines Schmankerl.”We sold our soul for Rock`n Roll”. Klare Ansage. “This is my Attitude, This is your attitude, this is our Attitude”. Damit ist jawohl alles gesagt. Hier regiert auch wieder das Midtempo und das Riffing kommt auch wieder fett. Obertöne dabei. Macht Laune und ist absolut bangkompatibel. Macht Laune, zumal man am Ende hin noch ordenlich Gas gibt.

Fear Connection lassen definitiv aufhorchen und hauen eine ziemlich geile Mischung aus Thrash und Death Metal heraus und quetschen dann noch einige Crustelemente herein. Lecker Ding. Prost! Bin mal auf ein Full Length gespannt, besonders, wenn man die Qualität des Openers betrachtet!

Tracks:
1. Self Destruction
2. Raging Terror
3. Hypocrisy
4. Attitude

This entry was posted in Reviews. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *