Kings at crime – Kings at crime

Nochmals Burnside Records. Das österreichische Label bringt neben "In the cage" auch die Burschen von "Kings at Crime" heraus. Allerdings handelt es sich hierbei nicht um Österreicher, sondern um vier Burschen aus Rheinland Pfalz. Warum auch nicht, dort soll es ja auch schön sein,hehe.Die Burschen sind glaube ich seit 2004 unterwegs und brachten in 05 gleich ihr Demo namens "Hardcore 2005" heraus. Danach tourte man quer durch die Republik und nun ist das Debut da. "Kings at crime" hat sich ganz dem guten, alten Hardcore verschrieben und damit treffen sie bei mir nicht gerade ins Schwarze. Musikalisch gibt es nichts zu mäkern. Man merkt den Jungs den Spaß an der Mucke durchaus an, keine Frage. Der Sänger shoutet schön aggressiv und die Trademarks des Hardcores werden alle bedient. Neu ist das sicherlich nicht, aber dafür intensiv und durchaus interessant, sofern man mit der Art der Musik etwas anfangen kann. Genau dort steckt bei mir die Problematik. Hardcore ist nun mal nicht mein Ding. Ich kann da nicht soviel mit anfangen. Dieses ist natürlich eine subjektive Ansichtssache. Hardcorefreaks sollten ein Ohr riskieren.Checkt mal deren Homepage an- www.myspace.com/kingsatcrime.

This entry was posted in Reviews and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *