Mabuse – Nekromagic

https://www.facebook.com/mabuseofficial

Erscheinungsdatum: 02.09.2013

Duplicate Records / EP / Death Metal / Norwegen / 4 Songs

Oh, yeah, das Cove rist ja mal so schlecht gezeichnet und erinnert an die guten alten Zeiten dea Death Metal Undergrounds. Vor einem Grabstein ragt ein Totenschädel und ein Arm heraus. Das ist schon wieder giel,hehe. MABUSE stammen aus Oslo, Norwegen , wurden im Jahre 2011 gegründet, 2012 kam dann ein Demo namens “Stench of death” heraus und nun diese EPCD namens “Nekromagic. Drei eigene Stücke und eine Coverversion von Morbus Chron haben sie hierdrauf verewigt. Textlic geht es um Schwarze Magie, Zombies und Gore. Normal halt und natürlich verwendet man dazu als Stilmittel den guten, alten Death Metal, was sonst. Sehr krank, schön morbide und primitive. Ein wenig Hall auf dem Gesang und ab geht die Reise in die Vergangenheit. Hinzukommen einige thrashige Einflüsse und man kann schön scheppern, aber auch schleichend vorwärtskommen. Bei den richtig schönen kranken Parts erinnern sie schon an Autopsy. Einige Riffs hätten aus der Feder der Amerikaner stammen können, keine Frage. Das sie sich Morbus Crohn zum covern ausgesucht haben, hat schon seinen Grund, denn auch deren Einfluß ist kaum zu überhören. Die vier Songs machen aufgrund ihrer Primitivität und ihrer Sickheit unheimlich viel Spaß und stelle eine Mischung aus Autopsy, Hellhammer und Morbus Chron dar. Wer diese Bands mag, der sollte sich diese EP zulegen.Besonders der Opener “Approach the beyond” haut rein.

Mabuse

Tracks:
1. Approach the beyond
2. Unholy living dead
3. Nekromagic
4. Death Strikes (Morbus Chron)

This entry was posted in Reviews. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *