Obsidian – Point of Infinity

Erscheinungsjahr: 2010 / Candlelight Records / 9 Songs / 44:42 min

Jaja, die Holländer. Sie haben nicht nur einen fliegenden Piraten (Spongebob) und können kein Weltmeister werden, nein, sie haben viel mehr zu bieten. Seit Jahren schmeisst uns unser kleines Nachbarländle Hammerbands und Hammeralben um die Ohren, wenn man nur Asphyx, Hail of Bullets, God Dethroned, Sinister, Gorefest, Severe Torture etc. denkt. OBSIDIAN ist eine Band, die mir bis heute nicht bekannt war und ich auch nicht gedacht hätte, dass sie aus der Niederlande stammt. Hierbei handelt es sich um ein Projekt von Robbe Kok, der ja bekanntlich ansonsten bei den genialen Disavowed und Pyaemia am grunzen ist. Der Bursche hat ja geile Vocals und diese setzt er jetzt hier ein, aber wesentlich variabler. Auch die Musik ist eine ganz andere. Es werden sogar Cleanvocals verwendet. Ob sie von Robbe sind, weiß ich nicht, brauche ich aber definitiv nicht. Wie gesagt, auch die Musik ist eine andere. Geht man beim Opener "Illumintae" noch recht straight zur Sache, verläuft sich der Rest des Albums ein wenig. Death Metal ist es immer noch, der aber eher in die technische Richtung geht und ein wenig an Decripted Birth erinnert, ohne die Klasse der Amis zu erreichen. Zwar sind echt gute Ansätze vorhanden, aber mir ist das denn teilweise zu technisch und verspielt. Die progressiven Elemente dürfen die Brutalität nicht zerstören und dieses ist teilweise der Fall, da auch zum Teil (z.B. bei "Breach" ) atmophärische Parts mit eingebaut werden. Das Problem ist eigentlich, dass die Songs selber ein wenig die Kontrolle verlieren und insich nicht stimmig sind und so die Linie verloren geht. Der klare Gesang schreckt mich ausserdem ab. Gute Prog-Death Ansätze sind definitiv vorhanden und manche Songs knallen auch ganz schön, wie eben "illumniate" oder "Incinerate". Sobald die Songs kürzer werden, umso interessanter werden sie. Wer es progressiv und atmosphärisch mag, der soll hier mal reinhören.
Mr.Deichkot – 5 Punkte
1. Illuminate
2. Breach
3. Tidal Waves
4. Radlating light
5. Desolate Rage
6. The upward Spiral
7.Point of Infinity
8. Incinarate
9. Spectral Pathways

This entry was posted in Reviews and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *