Tuath de danann – The delirium has just began…

Nee, wirklich nicht mein Ding, nee,nee, da schlafe ich bei ein und
eigentlich habe ich von dieser Mucke auch ?berhaupt keine Ahnung, deswegen d?rfte ich
?berhaupt kein Review schreiben, aber sie ist nun mal in meinem CD-Player,
also ab daf?r. Irgendwie habe ich doch erst vor ein paar Wochen ein Review zu
dieser Band gemacht, wei? aber nicht mehr, was ich dort geschrieben habe, bin
ja auch nicht mehr der j?ngste.
Okay, von vorn.Gegr?ndet wurden sie in 1995 unter den namen Pendragon und
brachten bis jetzt zwei Demos und zwei CD`s heraus.Von Anfang an haben die
Brasilianer im Sinn gehabt, keltische Musik mit Metal zu verbinden. Ds gelingt
ihnen zwar und es k?nnte auch aus Irland stammen oder so, denn es werden
Fl?ten, Violinen etc eingesetzt, was bei mir g?hnende Langeweile hervorruft. Das
brasilianische Label Heavy Metal Rock hat diese Burschen unter Vertrag und
werden sicherlich einiges von der CD loswerden, denn die Verbindung des Sounds
ist durchaus gelungen, man meint, man w?re ins Mittelalter verreist, wo nach
Feen und Elfen leben und man gerade irgendwie ein Ritterfest feiert, aber mein
Ding ist das nicht. F?r leute, die Power Metal m?gen und normalen Heavy Metal
sowie Keltenmusik ist dies sicherlich ein nettes Teil, zumal man bedenken
muss, dass die Burschen aus Brasilien stammen.

This entry was posted in Reviews and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *