Verminous – The unholy Communion

http://www.verminous.com/

VÖ: 15.04.2013
Xtreem Music / CD / Death Metal / Schweden / 10 Songs
Schweden, Schweden und scheisse nochmal, Schweden. Ich liebe dieses Land für ihre Bands. Seit 2002 sind die Burschen aus Ahus dabei und liefern nun via Xtreem Music ihr zweites Album ab. Zehn Jahre ist es her, als das Debutalbum das Licht der Welt erblickte.Alter Schwede, würde ich mal sagen.Vorher waren sie in der Band “Delve” unterwegs. Nach einem recht psycholastigen, einminütigen Intro haut die kaputte Horde aus Skandinavien erstmal alles kurz und kleine. Der Opener “Keepers of Chaos” macht nur Laune, sofern man auf aggressiven Schweden Death Metal abfährt. Geilomat, ich liebe diese Mischung aus absoluten Geballer und old school Parts. Ja,geilomat, hinzu kommt noch die auf alt getrimmte Produktion und melodische Leads. Knaller.Die Vocals sind schön old school deathig, typisch schwedisch halt. Knaller, Überraschung für mich, besonders der Opener und der Burnersong “Hordes of Vermin”. Wie geil ist der denn. Aggressionspotentail hoch zehn, yeah! Das nachfolgende In the Name kommt eher schleppend und düster,darüber, Geiles Riffing, man erwartet einen Ausbruch und dieser erfolgt nicht. Sehr geil gemacht, dafür geht es mit “Glorious Sacrilege” wieder voll auf die Glocke. Lecker. Das Album macht einen Schwedenfan einfach nur Laune. VERMINOUS spielen eine Mischung aus Grotesque, Autopsy, Sadistic Intent und Kaamos, Zugreifen!

Verminous

Tracks:
1.     Intro
2.     Keepers of Chaos
3.     I.N.R.I (Iesus Nazarenus Rex Insecta)
4.     Hordes ov Vermin
5.     In the Name
6.     Glorious Sacrilege
7.     Verminous Fluids – Part II
8.     Old Is the Shadow of Death
9.     Immersed in Semen
10.     The Gospel of Verminous

This entry was posted in Reviews. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>